Die Bausteine

 






SOFTWARE
WERKZEUGE FÜR MEHR ALS EINE FORTBEWEGUNGSART

Um Jahrtausende zu überblicken, möchte man seine Kreise in großer Höhe ziehen und die Zeit aus der Vogelperspektive inspizieren. Um die Dinge in die Hand zu nehmen und abzuwägen, braucht man Bodenhaftung und will zu Fuß durch die Zeitlandschaft wandern. Und wer sich ein Revier auserkoren hat und seßhaft wird, nimmt über kurz oder lang seine Klauen zu Hilfe und legt wie ein Maulwurf Verbindungsgänge an.


 

Spezialisierte Gliedmaßen.
Zum Fliegen für Fernbeobachter.
Zum Fühlen und Abwägen.
Zum Aufwühlen und Umgraben.

DIE ZEITKARTE.
DIE ZEITKARTE.

Die Zeitkarte

Die Weltkarte der Zeit kartographiert fünftausend Jahre Geschichte. Man erfasst die Zeit wie die Landschaft auf der Landkarte. Zeit nicht als Linie, "Zeitstrahl" oder "Timeline", sondern als Fläche, als breites, fortlaufendes Band. Von der zeitgeschichtlichen Gegenwart zur Vorgeschichte und zurück. Auf einem 24-Zoll-Computermonitor ist das Band über 37 Meter lang.

Aufbau. Wer hat wann und wie lange gelebt? In der Mitte läuft das Band mit Lebenslinien. Immer wieder stößt man auf überraschende Zeitgenossenschaften. Die Ereignisfelder der drei Streifen darunter verzeichnen Kriege, Revolutionen und die Verschiebungen von Zwangs- und Herrschaftsverhältnissen. Die drei Streifen über den Lebenslinien rubrizieren Lösungsanstrengungen, kreative Errungenschaften und Innovationen, die den Alltag und das Denken verändern.

Funktionen. Man kann Längs- und Querschnitte durch Zeiträume und Ereignisrubriken legen und frei nebeneinanderstellen, thematische Markierungen in die Karte einblenden und ihre Verläufe über große Zeiträume verfolgen, Wissenslücken gezielt und blitzschnell schließen, zu jedem Jahrgang die Datenerhebungsdossiers einsehen, die langfristigen  Entwicklungsreihen nachvollziehen, die sich in Ereignissen kreuzen. Man kann über die Karte frei wie ein Vogel fliegen. Man kann sich aber auch irgendwo niederlassen und sich in der Karte fortbewegen.

 

 

Die Zeitscheibe

Eine historische Gegenwart steht im Mittelpunkt. Sie ist umgeben von der übrigen Zeit. Jede Gegenwart unterhält Verbindungen zu ihrer Zeitumgebung. Die Zeitscheibe zeigt die wichtigsten.

Die Gegenwart ist "eigensinnig".  Sie ist das Zentralgestirn, um das künftige und vergangene Geschehnisse wie Planeten um eine Sonne kreisen. Jede historische Gegenwart erkennen Sie an ihrem Gravitationsfeld. Dargestellt werden ihr zeitlicher Abstand und ihre Bindungsstärke. Die Entfernungen zwischen Planeten und Sonne entsprechen dem zeitlichen Abstand, die Planetengröße den Bindekräften zwischen ihnen und dem Zentralgestirn.

Funktionen. Springen Sie von Gegenwart zu Gegenwart. Sie klicken auf einen Planeten, dann reorganisiert sich die Zeitscheibe. Der Planet wandert in die Mitte und wird Zentralgestirn. Jetzt wird auch sein Gravitationsfeld sichtbar.

 

 


 

DIE ZEITSCHEIBE.
DIE ZEITSCHEIBE.
DIE RECHERCHE.
DIE RECHERCHE.

Die Reichweite von Ereignissen einschätzen

Auf der Zeitkarte werden historische Ereignisse in zeitlicher Abfolge dargestellt. Ereignisse haben aber mehr als eine zeitliche Dimension. In einem Ereignis steckt etwas, was wechselt  ("neu" ist), und etwas, was "schon da war" (und mehr oder weniger verwandelt "bleibt"). Beim Lesen der Zeitkarte gilt es aufzuspüren, welche Zeitreihen in Ereignissen eine Rolle spielen: In welcher Hinsicht ist ein Ereignis ein Anfang, in welchen Zeitreihen hat es welches Gewicht als Zwischenschritt.
Die Recherche ist eine Lesehilfe für die Zeitkarte. Sie schlüsselt die Ereignisse der Zeitkarte als Kreuzungspunkte von mehreren Zeitreihen ("Umfeld") auf.

Funktionen. Die Zeitreihen, die sich in einem Ereignis kreuzen, können auf Wunsch direkt ein- und durchgesehen werden. Die Zeitkarte wird durch rund 8000 Zeitreihen erschlossen, die nach Stichworten aufgerufen werden können.

 

 

Die komplette Originalkartei

Der Rohstoff, aus dem die Zeitkarte gemacht ist, ist die Kartei. Mit ihr haben etwa achtzig BeiträgerInnen über mehr als anderthalb Jahrzehnte gearbeitet und ihre Arbeit koordiniert. Sie besteht aus etwa 34000 (meist auch auf den Rückseiten beschriebenen) A6-Karten. Der letzte systematische Neuzugang ist eine Sonderkartei, die Anfang der sechziger Jahre angelegt wurde, als die französischen Ausgabe vorbereitet wurde.

Der DDP macht die Originalkartei erstmals öffentlich zugänglich. Vollständig und unzensiert: Sie hat den Rang eines zeitgeschichtlichen Dokuments.

Was in der Kartei zu holen ist? Sie werden sie bald wie die Zapfsäule einer Tankstelle aufsuchen, wann immer Sie auf der Zeitkarte irgendwo liegen geblieben sind. Denn sie wartet häufig mit reichem Hintergrundmaterial zum historischen Sachverhalt auf, den der stichwortartige Eintrag auf der Zeitkarte naturgemäß nur kurz antippen kann.

Neben dem handfesten Nutzen hat die Kartei aber auch einen großen Reiz. Sie hat etwas von einem verwunschenen Garten. Wo haben Sie sonst schon die Gelegenheit, das Wissen in unterschiedlichen Stadien beim Wachsen zu beobachten?

Funktionen. Damit niemand im Meer der vielen tausend Karteikarten ertrinke, ist die Kartei zum persönlichen Gebrauch mit elektronischen Lesezeichen und einem Findebuch ausgestattet.

 

 

DIE KARTEI.
DIE KARTEI.
DIE KARTEI.
DIE KARTEI.
DIE KARTEI.
DIE KARTEI.
DIE ANALYSE.
DIE ANALYSE.

Den Umfang und die Tiefe von Zeitreihen erschließen

Je größer die betrachteten Zeiträume, je besser Zusammenhänge erforscht sind, desto umfangreicher können Zeitreihen werden. Der Programmbaustein Analyse ist für die Handhabung umfangreicher Zeitreihen und Datenbestände entwickelt.

Funktion eins. Um ausgedehnte Zeiträume zu überblicken und Schwerpunkte zeitlicher Verteilung auszumachen, können auf einem Bildschirm fünftausend Jahre visualisiert werden, umschaltbar auf ein Jahrtausend.

Funktion zwei. Um umfangreiche Zeitreihen inhaltlich aufzuschließen, werden verwandte Schnittmengen-Zeitreihen aufgelistet. Was damit gewonnen ist, wird am Beispiel schnell klar: Migration hat es in der Geschichte immer und überall gegeben. Die Zeitreihe unter dem Stichwort "Völkerwanderung" listet 467 Ereignisse auf. Die Schnittmengenliste mit einschlägigen Zeitreihen schlüsselt auf, welche Völker, Regionen und Protagonisten zum Thema auf der Weltkarte der Zeit verzeichnet sind.

 



Notizzettel & Arbeitsblätter

Aus tabellarischen Zeitkartenauszügen, sogenannten Synchronopsen, lassen sich leicht ausgefeilte Arbeitsunterlagen machen. Zu Großereignissen und historischen Personen sind rund 1100 Synchronopsen abrufbar. Synchronopsen können Sie  aber auch ohne weiteres selbst erzeugen, indem Sie den für Ihre Zwecke gewünschten Zeitraum definieren.

In eine Tabellenspalte können Sie hineinschreiben. So sind die Blätter auch als Vortrags- oder Unterrichtsmaterialien zu gebrauchen, oder als Sammelstelle, auf der Sie Ihre Arbeitsnotizen und offenen Detailfragen zusammentragen.

Funktionen. Synchronopsen können benannt, abgespeichert, gedruckt oder auch exportiert werden, um mit Layout-, Bild- oder anderen Programmen weiterbearbeitet zu werden.

 

 

DIE SYNCHRONOPSE.
DIE SYNCHRONOPSE.